Digitaler Informationskanal

drj art projects und edition ROTE INSEL starten ein neues Informationsangebot: Direkt neben den Ausstellungsräumen der Programmgalerie in der Leberstraße 60 wird ab Ende Januar ein Digitales Schaufenster eingerichtet. Dort werden künftig aktuelle Inhalte direkt vor Ort vermittelt, sodass auch in Zeiten von Social Distancing und geschlossenen Ausstellungen ein themenbezogener Kontakt zu Kunst, Architektur und Stadtentwicklung möglich bleibt.

Zum Start wird ein besonderer Schwerpunkt auf die Geschichte des ehemaligen Gaswerks in der Torgauer Straße und seiner Entwicklung gelegt. Aktueller Anlass dafür ist der bevorstehende bauliche Abschluss der 2008 begonnenen Nachnutzung zum EUREF-Campus: Das erhaltene Gerüst des 1995 stillgelegten Gastanks IV, der weit über das Quartier hinaus bekannte Schöneberger Gasometer, wird dabei zum Bürohaus mit Kongresszentrum ausgebaut werden. Was genau geplant ist, kann ab 25. Januar 2021 im Bezirksamt Tempelhof-Schöneberg im Rahmen der Bürger*innen-Beteiligung in den ausgelegten Plänen eingesehen und kommentiert werden. Zur besseren Veranschaulichung werden Bilder und einprägsame Texte dazu im Digitalen Schaufenster des Infokanals in einer animierten Darstellung gezeigt. Zur vertiefenden Einordnung in stadtgeschichtliche und städtebauliche Entwicklungszusammenhänge werden darüber hinaus Fotos, Texte und erläuternde Daten auf einer angegliederten Website zusammengefasst. Über einen QR-Code können diese vertieften Informationen zeitnah gefunden und nachgelesen werden.
Die Präsentation, und in der Folge die zusammengetragenen Informationen auf der Website, haben das Ziel, den Betrachtenden auf der Grundlage von aktuellen Tatsachen und historischen Fakten eine aufgeklärte Position und fundierte kritische Meinung zu diesem Bauprojekt zu ermöglichen. Nur so kann eine sachliche Debatte gelingen.

Die weiteren, künftig vermittelten Inhalte des Infokanals im Digitalen Schaufenster sind in Kategorien angelegt, die laufend aktualisiert und erweitert werden.

Die Internetadresse des Infokanals ist infokanal.rote-insel.com



Hintergrund
Seit 2008 werden in der Programmgalerie drj art projects in der Leberstraße 60 Ausstellungen und Projekte zur konzeptuellen und minimalen Kunst und Architektur gezeigt. Die starke lokale Verknüpfung zum Quartier Rote Insel zeigt sich dabei sowohl am Bezug der Bezeichnung – drj ist die heutige Abkürzung von dr. julius | ap, was sich auf den Namensgeber der Straße, NS-Widerstandskämpfer Dr. Julius Leber, bezieht – als auch im Namen der angegliederten Edition für Publikationen und Auflagenwerke, der edition ROTE INSEL, die 2010 gegründet wurde.

In den letzten 13 Jahren ist so über Kunst-, Architektur- und Stadtthemen hinaus ein Raum für den Austausch über aktuelle Entwicklungen des Stadtteils entstanden. Schon 2008 wurden stadthistorische Rundgänge und Gesprächsrunden zu den damals in Planung befindlichen Maßnahmen des Programms Stadtumbau-West angeboten, wofür architekturwissenschaftlich fundierte Zusammenhänge der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft des Quartiers zusammengetragen und in Kurzvorträgen den Teilnehmenden vermittelt wurden. Der nun neu installierte Informationskanal mit dem Digitalen Schaufenster knüpft inhaltlich ganz direkt an diese Vermittlungsarbeit an.

Grundlage dieser Arbeit sind dabei stets die Anwendung der am Forschungsschwerpunkt Bau, Raum und Alltagskultur der Hochschule der Künste Berlin in den 1980er Jahren spezifisch für die Architektur- und Stadtentwicklungsforschung entwickelten Methoden von Prof. Dr. Jonas Geist [1936–2009]. Dessen letzter Assistent war Matthias Seidel, Architekt und Gründer von drj art projects. Zudem sind die Forschungen der Berliner Geschichtswerkstatt, die ebenfalls bereits in den 1980er Jahren herausragende Basisarbeit zur Stadtteilforschung der Roten Insel geleistet hat, unverzichtbarer Bestandteil jeder Beschäftigung mit dieser besonderen Gegend Berlins.

Yasuaki Kuroda [JP]. text + ure, 2020.

Naturally dyed silk threads on wood panel.
Series of unique works

Sold out.

666 EUR [560 + 106 VAT]

Gerhard Frömel [AT]. Schöneberger Quadrat, 2016

Metallstab Ø 8 mm, Acryllack, 37,5 x 37,5 x 4 cm
Ed. 12

952,00 EUR [800,00 +152 VAT]

Esther Stocker. Square Universe

ESTHER STOCKER

方形宇宙
SQUARE UNIVERSE
QUADRATISCHES UNIVERSUM

2019年上海城市空间艺术季(SUSAS)项目
Project for Shanghai Urban Space Art Season (SUSAS) 2019
Ein Kunstprojekt für die Shanghai Urban Space Art Season (SUSAS) 2019

作者
Author · Autor
Martin Brucks

设计+排版
Design + typesetting
Gestaltung + Satz
Matthias Seidel

7,00 EUR

21 x 14,8 cm, 32 Seiten, 14 Farbfotos und Grafiken, Softcover
ISBN 978-3-948617-45-5

出版方 · Publisher · Verlag
edition ROTE INSEL
#00455

PDF-Download hier

Friederike von Rauch + Marcel Dettmann. RAUCH, 2017.

RAUCH, geschrieben und produziert im Kollektiv von den Berliner Producern Felix KMarcel DettmannSa Pa und Simon Hoffmann , zusammengestellt und abgemischt von Marcel Dettmann, ist als künstlerische Annäherung und Dialog zu den Fotografien von Friederike von Rauch zu verstehen.

In ihrer Ausstellung im Goethe-Institut Paris, anlässlich der Paris Photo 2017, zeigt die Künstlerin Arbeiten, die in verschiedenen Klöstern der Nachkriegsmoderne entstanden sind – von La Tourette von Le Corbusier entworfen, über Roosenberg Abbey nahe Gent, zur Klosterkirche Maria Regina Martyrum in Berlin. Sie werden klanglich untermalt werden durch die Musik von RAUCH.

RAUCH  ist auch die Fortsetzung der künstlerischen Kollaboration zwischen Marcel Dettmann und Friederike von Rauch. Die beiden in Berlin lebenden Künstler arbeiten hier nach Ash [2011] zum zweiten Mal an der Schnittstelle Fotografie-Musik, darüber hinaus zierten Friederike von Rauchs Fotografien bereits drei Dettmann-Veröffentlichungen auf Ostgut Ton.


RAUCH is a sonic interpretation of the work of photographer Friederike von Rauch, composed collaboratively by Berlin-based producers Felix KMarcel DettmannSa Pa and Simon Hoffmann. Arranged and mixed by Marcel Dettmann, the recording stands in dialogue with von Rauch’s architectural images of post-World War II European monasteries, including La Tourette by Le Corbusier and Iannis Xenakis near Lyon, Roosenberg Abbey near Ghent and Maria Regina Martyrum in Berlin. The images have first been exhibited together with the music on this LP as part of an installation for von Rauch’s solo show insgeheim (“in secret”), held at the Goethe-Institut Paris during the international Paris Photo art fair in November 2017.

EDITION BOX.
Friederike von Rauch – Roosenberg. Archival Pigmentprint on Fine Art Paper (28x28cm on 30x30cm sheet)
+
Felix K, Marcel Dettmann, Sa Pa and Simon Hoffmann – RAUCH.
LP 180 gr. Vinyl + WAV download code

Edition 50 + 2 E.A.
450 EUR net