Aktuelle Ausstellung: UPSPACE
WERKE IN AUFLAGEN + REIHEN VON 20 INTERNATIONALEN KÜNSTLER*INNEN

Eröffnung Sonntag, 6. Juni 2021, 11:30 — 18 Uhr
Midissage Donnerstag, 15. Juli 2021, 16 — 21 Uhr
Ausstellungszeit verlängert bis 12. August 2021
Geöffnet samstags von 14 — 18 Uhr sowie jederzeit auf Verabredung per visit@drj-art-projects.com
Vorbehaltlich möglicher Änderungen aufgrund pandemiebedingter Regelungen.

Mehr auf… · Read more at… drj-art-projects.com/UPSPACE

Alle Arbeiten sind hier mit den Namen der Künstler:innen verlinkt:
Anna-Maria Bogner [AT] • Boohri Park [KR] • Brigitte Schwacke [DE] • Carles Valverde [ES/CH] • David Semper [DE] • Don Voisine [US] • Dori Deng [CN/GB] • Esther Stocker [IT] • Friederike von Rauch [DE] • Gladys Nistor [FR/AR] • H. Frank Taffelt [DE] • Jesús Perea [ES] • Joseph Shetler [US] • Justina Moncevičiūtė [LT] • Laurence Grave [FR] • Nils-Simon Fischer [DE] • Oliver Siebeck [DE] • Oliver Thie [DE] • Sabine Straub [DE] • Sarah Smolders [BE]

H. Frank Taffelt [DE]. KB.S. [Nr. 17-24], 2021.



Priming white, pencil, folded paper, acrylic lacquer on multiplex, perforated, box,
40,0 x 26,0 x 2,3 cm

Series of 7 unique works + 1 E.A.

each 990 + 188 VAT = 1.178 €

___EN___ 
Comment on the work by the artist


The reference was an idea that led to the first designs over 20 years ago – collages with geometric objects made of paper and mounted on cardboard.
The series KB.S. [No. 17-24] follows a reduced concept. 3 materials: wood, paper, metal; 3 layers: Pencil, primer white, acrylic white; multiplex boards with 5 holes in 3 extends: 9, 12 and 15 mm. Irregularly folded, 3 mm wide strips of paper are lined up on the ground. A sculptural course with a relief-like surface and in strict architectonics. The rhythm resembles a code, a time or signal scheme. The surfaces are non-reflective white, animated by light and shadow. At the edges, the contoured surface is broken, the border blurred. A contrast to the balanced aesthetics of the architecturally appearing geometry.

Early childhood observations are suspended in these objects – manual routines of cutting, folding, binding and gluing industrial paper. In this manner, timeless, non-perishable artefacts were mass-produced in domestic work. The perforations refer to papers from the everyday business or office life of the grandmother, the father. Basically, as with other serial predecessors, an appropriation of one’s own experience matter – origin, all kinds of legacies. From this, new forms of «copying» appropriation, paraphrasing assimilation emerge again and again.

___DE___
Werkkommentar des Künstlers

Als Referenz diente eine Idee, die vor über 20 Jahren in erste Entwürfe mündete – Collagen mit geometrischen Objekten aus Papier, die auf Karton montiert sind.
Die Serie KB.S. [Nr. 17–24] folgt einem reduzierten Konzept. 3 Materialien: Holz, Papier, Metall; 3 Aufträge: Bleistift, Grundierweiß, Acrylweiß; Multiplexplatten mit 5 Bohrungen in 3 Stärken: 9, 12 und 15 mm. Auf dem Grund sind unregelmäßig gefaltete, 3 mm breite Streifen Papier aufgereiht. Ein plastischer Parcours mit reliefartiger Oberfläche und in strenger Architektonik. Der Rhythmus gleicht einem Code, einem Zeit- oder Signalschema. Die Flächen sind reflexionslos weiß, bewegt durch Licht und Schatten. An den Rändern wird die konturierte Fläche überschritten, die Grenze unscharf. Ein Kontrast zur maßvollen Ästhetik der architektonisch wirkenden Geometrie.

In den Objekten sind frühe Kindheitsbeobachtungen aufgehoben – handwerkliche Routinen des Schneidens, Faltens, Bindens und Klebens industrieller Papiere. Derart wurden in Heimarbeit zeitlose, nicht vergängliche Artefakte in Serie produziert. Die Lochungen verweisen auf Papiere aus dem Geschäfts- bzw. Büroalltag der Großmutter, des Vaters. Im Grunde genommen, wie bei anderen seriellen Vorgängern, eine Appropriation des eigenen Erfahrungsmaterials – Herkunft, allerlei Hinterlassenschaften betreffend. Daraus entstehen immer wieder neue Formen der «kopierenden» Aneignung, paraphrasierenden Assimilation.