Aktuelle Ausstellung: UPSPACE
WERKE IN AUFLAGEN + REIHEN VON 20 INTERNATIONALEN KÜNSTLER*INNEN

Eröffnung Sonntag, 6. Juni 2021, 11:30 — 18 Uhr
Ausstellungszeit bis 17. Juli 2021
Geöffnet jederzeit auf Verabredung per visit@drj-art-projects.com
Vorbehaltlich möglicher Änderungen aufgrund pandemiebedingter Regelungen.

Mehr auf… · Read more at… drj-art-projects.com/UPSPACE

Alle Arbeiten sind hier mit den Namen der Künstler:innen verlinkt:
Anna-Maria Bogner [AT] • Boohri Park [KR] • Brigitte Schwacke [DE] • Carles Valverde [ES/CH] • David Semper [DE] • Don Voisine [US] • Dori Deng [CN/GB] • Esther Stocker [IT] • Friederike von Rauch [DE] • Gladys Nistor [FR/AR] • H. Frank Taffelt [DE] • Jesús Perea [ES] • Joseph Shetler [US] • Justina Moncevičiūtė [LT] • Laurence Grave [FR] • Nils-Simon Fischer [DE] • Oliver Siebeck [DE] • Oliver Thie [DE] • Sabine Straub [DE] • Sarah Smolders [BE]

Justina Moncevičiūtė [LT]. Untitled, 2021.


Right-Angle-Ceramic Weave,
black clay and yarn,
25 x 50 cm

X + V E.A.

900 + 171 VAT = 1.071 €

___EN___
Comment on the work by the artist

With my work I communicate my personal and contemporary narrative on the archaic material clay.

My ceramic objects merge the properties of textiles, art, and architecture, embodying the idea of hybridity in their aesthetic and tactile language and physical behaviour. The art-works are meticulously assembled from ceramic modules into geometric grids and pat-terns. Paradoxically, completed objects have no solid bodies: human interaction disrupts the rhythmic structures, creating numerous variations in orderless shapes and volumes.

I often use photographic staging of my work to reinforce the narrative of alienation and in-definability. A ceramic hybrid appears in an empty and cold environment, often surrounded by water, where it becomes entangled with its reflections and shadows, confusing the viewer where the real object and its imitated repetition differ.

All my pieces are made non-industrially, therefore each of them is unique in its uneven and irregular surfaces and shapes. Although the artworks are handmade, this way of working does not aim for perfection. On the contrary, the visual and tactile aesthetics thrive on material errors, because they give my personal signature. Moreover, the handcraft is characterized by an autonomous and constructive approach and has an empowering quality.

___DE___
Werkkommentar der Künstlerin

Mit meiner Arbeit teile ich meine persönlichen sowie zeitgenössische Narrative über das archaische Material Ton mit.

Meine keramischen Objekte vereinen die Eigenschaften von Textilien, Kunst und Architektur und verkörpern die Idee des Hybriden in ihrer ästhetischen und taktilen Sprache sowie ihrem physischen Verhalten. Die Kunstwerke werden akribisch aus keramischen Modulen zu geometrischen Rastern und Mustern zusammengefügt. Paradoxerweise haben die fertigen Objekte keine festen Körper: Die menschliche Interaktion unterbricht die rhythmischen Strukturen und schafft zahlreiche Variationen in ungeordneten Formen und Volumen.

Ich nutze oftmals fotografische Inszenierungen meiner Arbeiten, um die Narration der Entfremdung und Undefinierbarkeit zu verstärken. Ein keramisches Hybrid erscheint in einer leeren und kalten Umgebung, oft umgeben von Wasser, wo es sich mit seinen Reflexionen und Schatten verschränkt und den Betrachter irritiert, worin sich das echte Objekt und seine imitierende Wiederholung unterscheiden.

Alle meine Werke sind nicht-industriell hergestellt, deshalb ist jedes von ihnen einzigartig in seinen unebenen und unregelmäßigen Oberflächen und Formen. Wenngleich die Kunstwerke handgefertigt sind, zielt diese Arbeitsweise nicht auf Perfektion ab. Im Gegenteil, die visuelle und haptische Ästhetik lebt von Materialfehlern, denn sie vermitteln meine persönliche Handschrift. Zudem zeichnet sich die Handarbeit durch einen autonomen und konstruktiven Ansatz aus und hat eine ermächtigende Qualität.