Nils-Simon Fischer [DE]. Three unique works.


Daily XII, 2018.
Graphite and ink on cardboard on aluminium plate, 21 x 29,5 cm.
Unique work
sold

Karte I, 2020.
Graphite and ink on paper on aluminium plate, 17,8 x 24 cm.
Unique work
700 + 133 VAT = 833 €

Karte II, 2020.
Graphite and ink on paper on aluminium plate, 21 x 26 cm.
Unique work
800 + 152 VAT = 952 €

___EN___
Comment by the artist

How much information can a human body incorporate and process?
Public-political experiences on the one hand and very private moments on the other pour in upon us every day. So I come across this question again and again in my environment.

In my drawings, I translate and encode these impressions into lines and rhythms, but I also use them to trace concrete messages and everyday occurrences. Even if the lines I draw are reminiscent of those of a seismograph, they take on human or personal characteristics through the pauses shown as blank spaces and the hand-written execution.

In my drawing process, I usually fix actions and perceived actions in a pre-arranged grid, square by square. In each square then there is a sign or a blank space.

I see the described personal references to myself as important since my body with its senses serves as a filter for the abundance of information received in parallel during the process. By making events visible, I make my process transparent; my everyday life thus does not remain fiction, but is documented in my works in real time.

___DE___
Werkkommentar des Künstlers

Wie viele Informationen kann ein menschlicher Körper aufnehmen und verarbeiten?
Öffentlich-politische Erfahrungen auf der einen und sehr private Momente auf der anderen Seite strömen täglich auf uns ein. So stoße ich in meiner Umwelt immer wieder auf diese Frage.

In meinen Zeichnungen übersetze und codiere ich diese Eindrücke zwar in Linien und Rhythmen, lege damit aber auch Spuren zu konkreten Nachrichten und Alltäglichkeiten. Auch wenn die durch mich gezeichneten Linien an die eines Seismographen erinnern, bekommen sie durch die gezeigten Pausen als Leerstellen und durch die handschriftliche Ausführung menschliche beziehungsweise persönliche Züge.

In meinem Zeichenprozess fixiere ich Aktionen und wahrgenommene Handlungen meist in einem im Voraus angelegten Raster, Kästchen für Kästchen. In jedem Kästchen befindet sich dann ein Zeichen oder eine Leerstelle.

Die beschriebenen persönlichen Bezüge zu mir sehe ich insofern als wichtig an, als dass mein Körper mit seinen Sinnen während des Prozesses als Filter für die Fülle an parallel erhaltenen Informationen dient. Durch das Sichtbarmachen von Ereignissen mache ich meinen Prozess transparent; mein Alltag bleibt dadurch nicht Fiktion, sondern wird in meinen Arbeiten in Echtzeit dokumentiert.