Joseph Shetler [US]. Untitled, 2019


Untitled (traditional 1), 2019.
Untitled (this and that), 2019.
Graphite on paper on panel,
25,4 x 25,4 x 1,9 cm
Series of unique works, one more in stock

each 700 + 133 VAT = 833 €

___EN___
Comment by the artist

The presence and value of simplicity in my upbringing has greatly inspired my practice, both conceptually and aesthetically. Raised in a Mennonite family, the idea of simplicity pervades all aspects of life, from the modest architecture of our churches to our cookbooks, which are titled More With Less and Simply in Season. One of the theological questions we ask ourselves is how can we be in the world, but not of the world? Mennonite families typically live humbly; homes are not embellished with art, excess, or worldly items, but are rather of modest design, in which form follows function. One of the ways to live simply is to not place too much emphasis on the endless pursuit of worldly success, popular culture, and social media. As a visual artist, I create work that reflects these values; it’s a rejection of the things that I believe complicate our lives.

The «black» work is done with mounting paper to the panel by «piecing» it together much like a quilt is pieced. The paper is sanded to a velvet like surface. The graphite powder is rubbed and worked into the surface by hand and fixed. After that, I go in with my mechanical pencils with varying widths to draw my grids and patterns with graphite on graphite.

___DE___
Kommentar des Künstlers

Das Bewusstsein und der Wert von Einfachheit, mit dem ich groß geworden bin, hat meine Praxis stark inspiriert, sowohl konzeptionell als auch ästhetisch. Aufgewachsen in einer mennonitischen Familie, durchdringt die Idee von Einfachheit alle Aspekte des Lebens, beginnend mit der bescheidenen Architektur unserer Kirchen bis hin zu unseren Kochbüchern, die Titel wie More With Less und Simply in Season tragen. Eine der theologischen Fragen, die wir uns stellen, ist: Wie können wir in der Welt sein, aber nicht von dieser Welt? Mennonitische Familien leben typischerweise bescheiden; die Häuser sind nicht mit Kunst, Übermaß oder weltlichen Gegenständen verschönert, sondern sind eher bescheiden gestaltet, wobei die Form der Funktion folgt. Einer der Wege, einfach zu leben, ist es, nicht zu viel Wert auf das endlose Streben nach weltlichem Erfolg, populärer Kultur und sozialen Medien zu legen. Als bildender Künstler erschaffe ich Arbeiten, die diese Werte widerspiegeln; es ist eine Zurückweisung der Dinge, die meiner Meinung nach unser Leben verkomplizieren.

Die «schwarzen» Arbeiten entstehen durch das Anbringen von Papier auf der Platte, indem es «zusammengesetz», ähnlich wie ein Quilt es wird. Das Papier wird zu einer samtartigen Oberfläche geschliffen. Das Graphitpulver wird von Hand in die Oberfläche verrieben und eingearbeitet sowie fixiert. Danach gehe ich mit meinen mechanischen Bleistiften unterschiedlicher Breite hinein, um die Raster und Strukturen mit Graphit auf Graphit zu zeichnen.