Esther Stocker [IT]. Untitled, 2021.


Printed paper-aluminium foil, wood,

Creased sculptures from a series of uniquesworks.

Three approx. 35 x 35 x 15 cm
1.350 + 257 VAT = 1.607 € each

One in size approx. 42 x 42 x 14 cm
[white square pattern on black surface]
1.500 + 285 VAT = 1.785 €




___EN___
On the work of the artist

Since 2015, the work and artistic position of Esther Stocker [born 1974, Silandro, Italy] have played a prominent role in the programme of drj art projects. Working within strict parameters, Esther Stocker deals in her painting with the phenomenon of the grid and with disruptions to it, thereby also thematizing the idea of order as a prerequisite of disorder. Proceeding from this focus, Esther Stocker has continually broadened her interests, ultimately expanding into the third dimension and realizing temporary spatial installations in international galleries and museums as well as permanent architectural interventions. Her interest in space and form has also resulted in sculptural objects.

The work group of her «Knitterskulpturen» [Creased Sculptures] is based directly on Esther Stocker’s main subject, the intensive exploration of grid, order, as well as their disturbances and relative effects. The development of this special type of sculpture is based on the interest in bringing a two-dimensional system into the third and spatial dimension through the process of crumpling. Originally, the artist photographed the resulting spaces and structures until she turned the inwardly deformed mediums back into an outwardly closed corpus, by turning them inside out. The work group meanwhile ranges from small wall-hanging formats to large-scale sculptures in public spaces.

Matthias Seidel, drj art projects

___DE___
Zur Arbeit der Künstlerin

Werk und künstlerische Haltung von Esther Stocker [*1974, Silandro, Italien] stehen im Programm von drj art projects seit 2015 an hervorgehobener Stelle. Innerhalb eng gesetzter Parameter bearbeitet sie in ihrer Malerei das Phänomen des Rasters und seiner Störungen, womit sie auch Ordnung als eine Bedingung von Unordnung thematisiert.
Ausgehend davon hat Esther Stocker ihre künstlerischen Interessen stets erweitert. In der Folge ist sie in die dritte Dimension vorgedrungen. So hat sie raumgreifende temporäre Installationen in internationalen Museen und Galerien sowie permanente architekturbezogene Interventionen realisiert. Auch plastische Objekte entstehen aus ihrem Interesse an Raum und Körper.

Die Werkgruppe ihrer Knitterskulpturen gründet direkt auf dem Hauptthema Esther Stockers, der intensiven Auseinandersetzung mit Raster, Ordnung, sowie deren Störungen und Relativierungen. Die Entwicklung dieser speziellen Form von Plastiken geht dabei auf das Interesse zurück, ein zweidimensionales System durch den Prozess des Zerknitterns in die dritte, räumliche Dimension zu bringen. Ursprünglich hielt die Künstlerin die sich ergebenden Räume und Strukturen fotografisch fest, bis sie aus den nach innen verformten Bildträgern, durch das Umstülpen, wieder einen äußerlich geschlossenen Körper entstehen ließ. Die Werkgruppe reicht mittlerweile von kleinen wandhängenden Formaten bis zu Großplastiken im öffentlichen Raum.

Matthias Seidel, drj art projects